thumb_facebook
twitter
instagram

thumb_rsslogo
             
Kalender
Vereine & Verbände








swiss-orienteering

olregiowil170

koovee
martin-hubmannfanclub-hubmann
  

Europameister!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken
0510
Nach monatelanger Vorbereitung ist eine intensive und ereignisreiche EM-Woche bereits wieder Geschichte. Sie war versehen mit Hochs und Tiefs, stressigen Wettkampftagen sowie langwierigen Ruhetagen und vielen tollen Momenten. Mein Hauptziel habe ich erreicht: EM-Gold vor Heimpublikum! Dazu gab es Silber mit der Staffel.

0511
Beim ersten Wettkampf, dem Sprint in Mendrisio, rechnete ich mir gute Chancen aus. In der Vorbereitung habe ich in dieser Disziplin eigentlich am meisten überzeugt. Der Lauf selbst war nicht ganz perfekt, ich hatte 2-3 Unsicherheiten drin, die mich ein paar Sekunden kosteten. Doch ich fühlte mich physisch gut und konnte offensiv laufen. Am Schluss war ich auf die Sekunden gleich schnell wie Matthias Kyburz und wir konnten uns beide als Europameister feiern lassen. Was für ein EM-Start!
Rangliste / Grafik / Karte / GPS / Bericht SRF / Video Highliths auf Facebook

0513
Über die Mitteldistanz war ich bis zur Rennhälfte ebenfalls auf Medaillenkurs. Doch gerade zu diesem Zeitpunkt lief ich eventuell etwas zu offensiv und suchte den 10. Posten zwei Minuten. In der Steigung zum Posten hoch las ich die Karte zu wenig genau und verwechselte zwei Senken. Somit waren die Medaillenchancen dahin und ich beendete das Rennen auf dem 7. Rang.
Rangliste / Grafik / Karte / GPS

0514
Die Staffel in Tesserete war eine enge Angelegenheit, denn Gelände und Bahn selektionierten wenig. Während mehreren Jahren lief ich zuletzt bei Meisterschaften die zweite Strecke. Nun wechselte ich mit Matthias Kyburz die Rolle, was uns beide wohl aus der Komfortzone brachte und anregte, die Staffeltaktik wiedermal zu überdenken. Mit der engen Rennsituation und den vielen Zuschauern wurde ich vor dem Start ziemlich nervös. Mein Lauf war ganz gut, jedoch hatte ich ein paar kleine Unsicherheiten, die mir den Anschluss zum führenden Norweger verwehrten. Dazu hätte ich auf der langen Route zum 17. Posten mit einer Umlaufroute eventuell die Chance gehabt die Lücke zu schliessen. Am Schluss fehlten 30 Sekunden für Gold, doch nach einer guten Teamleistung durften wir mit Silber sehr zufrieden sein. Rangliste / Karte / GPS / Bericht SRF

0515
Bei der Langdistanz startete ich sehr gut und war lange im Medaillenrennen, ehe mich eine schlechte Route und ein Postenraumfehler zum 25. Posten zurückwarfen. Ich nahm mir grundsätzlich genügend Zeit diese Routenentscheidung zu treffen und wollte zuerst auch auf die vermeintlich schnellste Variante gehen. Doch dann änderte ich meine Meinung, weil ich dachte auf der Strasse schneller laufen zu können. Blöderweise verlor ich im Postenraum auch noch eine Minute und so kassierte ich alleine zu diesem Posten drei Minuten. Die beiden langen und entscheidenden Routen wurden mir zum Verhängnis, denn bereits auf der Teilstrecke zu Posten 13 verlor ich Zeit. Sonst wäre mein Rennen sehr gut gewesen und auch physisch fühlte ich mich bis zum Schluss stark. Mit dem 5. Rang blieb ich unter meinen Erwartungen. Rangliste / Grafik / Karte / GPS

0516
Mit zwei Medaillen aus vier Rennen habe ich meine Zielsetzung erreicht und konnte so meinen Teil an die äusserst erfolgreiche EM-Bilanz des Schweizer Teams beitragen. Das gesamte Projekt "Heim-EM" war sehr spannend und ich bin stolz, dass ich es nun erfolgreich abschliessen konnte. Als ehrgeiziger und kritischer Sportler muss ich mir aber auch eingestehen, dass die Leistungen über die Mittel- und Langdistanz nicht gut waren. In Anbetracht meiner physischen Verfassung habe ich da zu wenig rausgeholt. Da gilt es, mit Blick auf die WM in Lettland im August, die nötigen Schlüsse zu ziehen und aus den Erfahrungen zu lernen.

Zum Schluss möchte ich mich bei allen bedanken, die mir diese erfolgreiche Heim-EM ermöglichten:
- Dem ganzen EOC 2018 Veranstalter-Team, für eine tolle und hochstehende OL-Woche
- Familie Pedrazzini, für die zur Verfügung gestellte Wohnung in Lugano
- Meiner Familie mit Annette und Lina, für die Unterstützung das ganze Jahr hindurch
- Dem Swiss Orienteering Team, für die zahlreichen Trainingsmöglichkeiten
- Den Trainern, speziell Kilian Imhof, für die wertvollen Inputs
- Dem Fanclub, für den lautstarken Antrieb
- Allen meinen Sponsoren und Supportern, die mir eine professionelle Vorbereitung auf Grossanlässe ermöglichen
Haupt-Sponsoren












tobi

beerholzbau

thurcom170

stadler170

micarna2013

bina
right-to-play